Neuerscheinung!

Arbeitsheft Nr. 35

Zisterzienserkloster und Schlossanlage Dobrilugk
Geschichte / Forschung / Denkmalpflege

Die Publikation würdigt die Geschichte und Bedeutung des 1165 gegründeten Zisterzienserklosters Dobrilugk, stellt seine Entwicklung zur Nebenresidenz der wettinischen Herzöge von Sachsen- Merseburg dar und beschreibt die Auswirkungen der Zeit nach dem Wiener Kongress von 1815 bis heute. All dies geschieht überwiegend aus dem Blickwinkel von 25 Jahren denkmalpflegerischer Praxis, denn die erhaltenen Gebäude dieses für das Land Brandenburg so bedeutenden Denkmalensembles erzählen noch heute viel von ihrer Geschichte.
Die wesentlichen Forschungsergebnisse und Erkenntnisgewinne der sanierungsvorbereitenden und -begleitenden Untersuchungen der Bauhistoriker, Restauratoren, Archäologen und Gartendenkmalpfleger werden vielschichtig und gut bebildert präsentiert.
Darüber hinaus werden die Ergebnisse der denkmalpflegerisch begleiteten Sanierung der letzten Jahre vorgestellt und ein Ausblick auf noch ausstehende Aufgaben gegeben. Neben den baulichen Maßnahmen stellt dabei die Ermöglichung und Etablierung einer nachhaltigen Nutzung eine besondere Herausforderung dar.