Der Neandertaler lässt auf sich warten

Erstmals jedoch Tierknochen aus seiner Zeit im Tagebau Jänschwalde gefunden

Grabungen im Tagebau Jänschwalde an der Fundschicht des Saale-Spätglazials, ca. 20 m unterhalb der heutigen Oberfläche Foto: E. Bänisch, BLDAM
Teile der Knochen-Streuung eines Pferdes aus dem Saale-Spätglazial Foto: E. Bönisch, BLDAM

Im Braunkohlentagebau Jänschwalde(Niederlausitz) ist zurzeit eine Fundschicht mit einem Alter von ca. 130000 Jahren aufgeschlossen, die vom Ende der vorletzten Eiszeit, der Saale-Kaltzeit, stammt. Hier kamen Säugetierknochen und mittelpaläolithische Feuersteinartefakte zutage, die als die ältesten Artefakte im Land Brandenburg gelten können. Die sehr fundreichen Sedimente gaben neben Knochen von Großsäugern wie Wolf, Pferd, Elch und Steppenbison nun auch einen Schildkern und einen Schaber mit bogenförmig retuschierter Kante frei. Der Fundplatz mit zwar selektiertem, aber vor allem nicht umgelagertem Inventar ist dem Neandertaler zuzuschreiben. Knochen eines Pferdes beispielsweise, verstreut auf einer Fläche von ca. 500 qm, könnten Jagdreste sein.

Geologische und paläontologische Untersuchungen ermöglichten es, die ehemalige Umgebung des Fundplatzes zu rekonstruieren. Er befand sich in einer flachen, durch seichte Gewässer unterbrochenen Niederung mit einer Waldtundren-Vegetation aus Sanddorn, Weiden und Birken sowie diversen Kräutern, Gräsern und Moosen. Die Fundschicht in 20 m Tiefe ist in einer Senke erhalten geblieben, die beim Abtauen von Eis im Untergrund am Ende der Saale-Kaltzeit entstand. Die durch geologische Erkundung dort zunächst entdeckten Seeablagerungen der nachfolgenden Eem-Warmzeit hatten die Abtragung der Schicht im Weichselglazial verhindert.

Die kulturhistorisch überaus bedeutsame Fundstelle erforschen in einem gemeinsamen Projekt Archäologen des Brandenburgischen Landesamtes für Denkmalpflege und Paläontologen der Freien Universität Berlin in Kooperation mit der Vattenfall Europe Mining AG.

E. Bönisch, A. Kossler, R. Kühner, I. Raufuß, M. Schneider