Saaringen

Stadt Brandenburg a. d. Havel
Hügelgräber nordöstlich der Stadt Brandenburg, slawisches Mittelalter

Saaringen, Stadt Brandenburg a.d.Havel Slawische Hügelgräber. (Foto: G. Wetzel, BLDAM)

Thomas Kersting

Auf den Wiesen im Überflutungsbereich der Havel bei Saaringen - heute auf der Gemarkung Weseram unweit Brandenburgs - befindet sich ein Hügelgräberfeld mit ursprünglich über 100 Hügeln. Seit 1880 bis zuletzt 1944 sind zahlreiche von ihnen abgetragen bzw. zerstört worden. Bei einer Aufmessung 1951 konnten noch ca. 80 Hügel festgestellt und dokumentiert bzw. abgetragene lokalisiert werden und einige Hügel durch K. H. Marschalleck planmäßig untersucht werden.

Zum Aufbau der nur noch bis ca. 0,9 m hohen Hügel von 5 bis 15 m Durchmesser war humoses Material und anstehender heller Schwemmsand aus der unmittelbaren Umgebung entnommen und auf dem dunklen Humus der alten Oberfläche aufgeschüttet worden. Die dadurch entstehenden umlaufenden bogenförmigen Entnahmegruben bilden zusammen eine mehrfach unterbrochene Kreisgrabenstruktur um den Hügel herum.

In der Schüttung fanden sich vereinzelte Keramikscherben typisch frühslawischer Machart, Leichenbrandfragmente, Holzkohle und angekohlte Tierknochen sowie bisweilen im Feuer gesprungene Steine. Sie bilden offensichtlich die Überreste der Bestattungszeremonie, wohl inklusive "Leichenschmaus". Dem größten Hügel im Westen wurde auch eine Funktion im Rahmen von Kulthandlungen zugesprochen. Ähnliche Bestattungssitten mit Grabhügeln sind aus der Lausitz und Polen bekannt.

Aus bei Abtragung zerstörten Hügeln stammen allerdings mit Sicherheit auch ganze Skelette, dies war auch der Anlaß der Untersuchung von 1938. Dabei wurden zwei unversehrte Gefäße sichergestellt. Die Skelettfunde belegen, dass man die Hügel noch in spätslawischer Zeit für Nachbestattungen nutzte, die nach Aneuem" Ritus als Körperbestattung beigesetzt wurden.

Von den ehemals über 100 Hügeln sind heute nur noch ca. 20 sichtbar. Besonders gut sind sie bei erhöhtem Grundwasserstand aus der Luft erkennbar.

Literatur:

Karl Heinz Marschalleck, Frühslawische Grabhügel bei Saaringen und Götz, Kr. Brandenburg. In: Ausgrabungen und Funde 1, 1956, S. 168B174.

Thomas Kersting und Stefan Dalitz, Burgwall und Hügelgräber von Saaringen. In: Führer zu archäologischen Denkmälern in Deutschland. Bd. 37: Potsdam, Brandenburg und das Havelland, Stuttgart 2000, S. 238-242.