cats – von Säbelzahnkatzen und Stubentigern

05.07.2019 | Archäologisches Landesmuseum Brandenburg

Foto: © Nynke/stock.adobe.com

Zur Kulturgeschichte der Katzen

Sonderausstellung im
Archäologischen Landesmuseum im Paulikloster

5. Juli 2019 – 12. Januar 2020

Kuratorenführungen
05.07.2019 – 14 Uhr
26.07.2019 – 14 Uhr

Die Katze ist des Menschen beliebtestes Haustier. Eine Milliarde von Ihnen begleiten uns. In der Sonderausstellung „cats  – von Säbelzahnkatzen und Stubentigern. Zur Kulturgeschichte der Katzen“ im Archäologischen Landesmuseum Brandenburg wird nun ein Blick zurück, auf die lange gemeinsame Beziehung  von Katze und Mensch, geworfen.

Ihren Anfang nimmt die Ausstellung mit den ausgestorbenen Säbelzahnkatzen, für viele Menschen Sinnbild eines der gefährlichsten Raubtiere überhaupt. Der sensationelle Knochenfund einer Säbelzahnkatze auf der Grabung Schöningen (Niedersachsen) beweist, dass die frühen Menschen der Altsteinzeit dieser Raubkatze tatsächlich noch vor 300.000 Jahren begegnet sind – Experten bezweifelten dies bislang stark. Anhand der seltenen Fossilfunde stellen sich den Wissenschaftlern jetzt viele Fragen – beispielsweise wie die etwa 200 Kilo schweren Tiere aussahen, wie sie lebten, wie sie jagten. Haben die Säbelzahnkatzen mit unseren Vorfahren um Beute gekämpft,  gingen sie sich aus dem Weg oder standen sie sogar auf deren Speiseplan?

Sie bestechen durch ihre unvergleichliche Eleganz. Legten Sie damit in uns schon vor Jahrtausenden den Grundstein für die besondere Stellung der Katzen?

Über noch heute lebende Großkatzen schlägt die Ausstellung einen Bogen zur wechselvollen Geschichte unseres liebsten Begleiters. Unterschiedlichste Exponate bezeugt die religiöse Verehrung, Zuneigung aber auch Unwissenheit und Hass gegenüber Katzen von der von der Antike bis in die Gegenwart. Die Besucher der Ausstellung können Fossilien von Säbelzahnkatzen sowohl der Region, als auch ganz Europa erkunden. Das weltweit einzige aufgebaute Skelett einer europäischen Säbelzahnkatze ist ebenso wie die Vielfalt der heutigen wilden Katzenwelt zu bestaunen. Mutige Besucher können dem lebensecht nachgebauten Modell direkt in die Augen schauen.  Interaktionsstationen laden zum Mitmachen und Ausprobieren ein. Erleben Sie wahre Verehrung von Katzen in Form altägyptischer Mumien, abergläubische Katzenverfolgung im Mittelalter und wie wir unsere „Stubentiger“ von heute verstehen.

Die tierisch lebensnahen Illustrationen des Künstlers Mauritio Anton vermitteln zudem ein beeindruckendes Bild ausgestorbener Raubkatzen.

Auf Augenhöhe mit dem Raubtier. © Sebastian Petersen - Philigran Studio-098
Auf Augenhöhe mit dem Raubtier. © Sebastian Petersen – Philigran Studio-098

Eine Sonderausstellung der paläon GmbH, Forschungs- und Erlebniszentrum Schöninger Speere  in Kooperation mit dem Brandenburgischen Landesamt für Denkmalpflege und Archäologischen Landesmuseum.