Entwicklungsszenarien für das Hangar-Ensemble des ehem. Heeresflugplatzes Cottbus

11.09.2022 | Cottbus

Flugzeughalle des ehem. Fliegerhorsts Cottbus, 1934. (c) Werner Lorenz

Ergebnispräsentation des Studierendenworkshops des DNK in Cottbus

Innerhalb kürzester Zeit entstanden 1933/34 im Rahmen der geheimen Wiederaufrüstung Deutschlands für die zunächst noch als zivil ausgegebene „Verkehrsfliegerschule Cottbus“ sieben unterschiedliche Hangars. Fünf davon sind erhalten und bilden heute ein in Deutschland wohl einzigartiges Ensemble unterschiedlicher Flugzeughallenkonstruktionen. Ziel des Workshops ist das Erkennen und Verstehen der Konstruktionen, der Statik, der Umnutzungsphasen sowie der Oberflächen der fünf erhaltenen Hangars. Schwerpunkt wird der Hangar 5 sein.

Das DNK lädt 20 Studierende aus ganz Deutschland ein, die Arbeit des Brandenburgischen Landesamtes für Denkmalpflege und der beteiligten Hochschulen auf dem Gebiet der Denkmalpflege kennenzulernen. Die im Seminar versammelten denkmalpflegerischen, ingenieurtechnischen, architekturtheoretischen und restauratorischen Kompetenzen sollen im Workshop produktiv genutzt werden.

Die Teilnehmenden werden die Konstruktionslandschaft der Zeit kennen lernen und die Denkmalwerte des Hangars herausarbeiten. Die Beschäftigung mit den Möglichkeiten der nachhaltigen Erhaltung und Nutzung schließt Gedanken zur zukünftigen Nutzung der Gebäude auf dem umgenutzten Flughafen ein. Der enge räumliche Bezug zum Campus der BTU und sich daraus perspektivisch ergebende Möglichkeiten für innovative Nutzungen legt es nahe, den Betrachtungsmaßstab entsprechend zu erweitern.

Die Ergebnisse des Workshops werden am 11.9.2022 zum Tag des offenen Denkmals® der Öffentlichkeit vorgestellt und im Anschluss publiziert.
Nähere Informationen folgen

Flyer zum Workshop