13. Konservierungswissenschaftliches Kolloquium

15.11.2019 | vorauss. 10 - 18 Uhr | James-Simon-Galerie, Bodestraße, 10178 Berlin

Wie korrosiv wirkt eine Taube?
© Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege,
Zentrallabor

 

Schützen, Pflegen und Erhalten – Entwicklungen in der präventiven Konservierung

Beim 13. Konservierungswissenschaftlichen Kolloquium in Berlin/Brandenburg steht dieses Jahr die Präventive Konservierung im Fokus. Kulturgüter, ob in Museen oder im Bereich der Denkmalpflege, sind oft ungünstigen Umgebungsbedingungen ausgesetzt. Welche Maßnahmen sollten durchgeführt werden, um Schäden vorzubeugen und eine bestmögliche, nachhaltige Sicherung zu gewährleisten? Zentrale Themen  des Kolloquiums werden u.a. die Regulierung des Klimas, Schutzmaßnahmen gegen Erschütterung und Staub, Lichtschutz, Luftqualität, Schädlinge und die Notfallplanung sein.

Wir möchten mit dieser Veranstaltung die Entwicklungen in der präventiven Konservierung präsentieren und aktuelle Projekte im musealen Bereich sowie in der Denkmalpflege vorstellen. Unsere Veranstaltung wendet sich an alle Interessent*innen, die sich zu diesem Thema weiterbilden bzw. austauschen möchten.

 

Hier geht’s zum Progamm (pdf)

Anmeldung
Tagungsgebühr: 50,- € p.P. / ermäßigt für Studierende 20,- €, inkl. Kaffeepausenverpflegung
Jede*r Tagungsteilnehmer*in kann den Tagungsband zum reduzierten Preis käuflich erwerben.

Die Anmeldung ist bis zum 18.10.2019 möglich und erfolgt durch folgende 3 Schritte:

  1. Melden Sie sich per E-Mail unter Angabe der Kontaktdaten an: st.laue@fh-potsdam.de
  2. Sie erhalten eine Anmeldebestätigung
  3. Bitte überweisen Sie anschließend die Tagungsgebühr auf folgendes Konto:
    Empfänger: Landeshauptkasse Potsdam
    Kreditinstitut: Landesbank Hessen Thüringen (Helaba)
    IBAN: DE66300500007110402885
    BIC: WELADEDDXXX
    Verwendungszweck: 18 066 000 00 466

Die Teilnehmerzahl ist aus organisatorischen Gründen begrenzt – daher wird eine rechtzeitige Anmeldung empfohlen.

Das Konservierungswissenschaftliche Kolloquium in Berlin/Brandenburg ist eine gemeinsame Veranstaltung des Brandenburgischen Landesamtes für Denkmalpflege und Archäologischen Landesmuseums, der Fachhochschule Potsdam, des Rathgen-Forschungslabors der Staatlichen Museen zu Berlin – Stiftung Preußischer Kulturbesitz und der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg.

Hinweis:
Während der Veranstaltung werden Fotos gemacht und diese ggf. veröffentlicht. Weitere Informationen