Frankfurt (Oder). Zu den mittelalterlichen Glasfenstern der St. Marienkirche

Abschlussbericht zu einem von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt geförderten Projekt

Abschlußbericht des DBU-Projektes: Modellhafte Schadensanalyse und Entwicklung eines Restaurierungskonzeptes zur Beseitigung von Umweltschäden an den mittelalterlichen Glasfenstern der St. Marienkirche in Frankfurt (Oder)

Abschlußbericht des DBU-Projektes: Modellhafte Schadensanalyse und Entwicklung eines Restaurierungskonzeptes zur Beseitigung von Umweltschäden an den mittelalterlichen Glasfenstern der St. Marienkirche in Frankfurt (Oder)

Nach der Rückkehr der seit 1941 ausgebauten mittelalterlichen Glasfenster aus St. Petersburg nach Frankfurt (Oder) im Sommer des Jahres 2002 wurde deutlich, daß die Fenster trotz ihres hohen Alters ungewöhnlich wenige Restaurierungsphasen erlebt haben. Daher bot sich die einmalige Chance, ein Forschungsprojekt zu iniziieren, um heute nachweisbare Umweltschäden an mittelalterlichen Glasfenstern zu untersuchen.

Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt konnte als Projektförderer gewonnen werden. Durch das Restauratorinnenteam wurde im Folgenden eine umfassende, modellhafte Schadensanalyse durchgeführt und aus den hierdurch gewonnenen Erkenntnissen ein Restaurierungskonzept zur Beseitigung von Umweltschäden an mittelalterlichen Glasfenstern entwickelt.

Der Abschlussbericht dieses Forschungsprojektes faßt die Ergebnisse der Untersuchungen und die daraus resultierenden Restauriernsmaßnahmen zusammen:

Download:

pdf "Modellhafte Schadensanalyse und Entwicklung eines Restaurierungskonzeptes zur Beseitigung der Umweltschäden an den mittelalterlichen Glasfenstern der St. Marienkirche in Frankfurt (Oder)" von Sandra Meinung, Gerlinde Möhrle, Nicole Sterzing