Retten und Bergen

Rettungsmaßnahmen oder -grabungen werden dann erforderlich, wenn Eingriffe in Denkmale unvermeidbar sind oder gar deren Zerstörung droht.

Hofanlage in Mödlich, PR – © D. Möller, BLDAM

Sie umfassen wissenschaftliche Untersuchungen, die bei Bodendenkmalen meist mit einer Ausgrabung verbunden sind, sowie Dokumentation und Bergung der beweglichen Denkmale, vor allem der archäologischen Funde. Die so gesicherten Informationen und Originale, denen Quellencharakter zukommt, sind das bleibende Zeugnis des vollständig oder in Teilen zerstörten Denkmals. Archiviert und sachgerecht konserviert oder restauriert, stehen sie dauerhaft für Forschungszwecke und als museale Objekte zur Verfügung.

Bronzezeitliches Urnengrab mit Beigefäßen und Scherbenpackung in Klein Jauer, OSL – © E. Bönisch, BLDAM