Zusammenwirken.

13.09.2019 | Johanniskirche | Johanniskirchplatz | 14770 Brandenburg a. d. Havel

Die Denkmalbaustelle aus dem Blick-
winkel verschiedener Disziplinen

Ein Fachgespräch

So vielschichtig, wie die Geschichte und Struktur eines Denkmals sein kann, so speziell sind oft dessen bauliche Belange, die verwendeten Materialien und handwerklichen Techniken. Neben den Aufgaben, vor die einen das historische Bauwerk stellt, liegen die eigentlichen Herausforderungen im Prozess des Planen und Bauens auf  zwischenmenschlicher Ebene. Um die Bauwerke denkmalgerecht in die  Zukunft zu bringen, ist es wichtig, dass verschiedenste Fachdisziplinen zusammenarbeiten: von Denkmalpflegern, Architekten und Ingenieuren, über Restauratoren und Bauforscher hin zu Sachverständigen, Handwerkern und Haustechnikern – die Baustelle wird zur Schnittstelle unterschiedlichster Wissensfelder und Fähigkeiten. Sie ist der Schmelztiegel, in dem Theorie und Praxis sich vereinen. Bei all dieser
gebündelten Fachkenntnis ist es oft eine große Herausforderung, den
Blick für’s Ganze zu wahren und tatsächlich ‚zusammenzuwirken‘ –
die ursprüngliche Bedeutung des Wortes „Kooperation“.

Sie sind herzlich eingeladen. Kommen Sie mit uns ins Gespräch.
Die Veranstaltung wird als Fortbildung der Brandenburgischen Architektenkammer anerkannt.

Anmeldung für die kostenfreie Veranstaltung bis zum 14. Juli 2019 per E-Mail unter ahting@ak-brandenburg.de
Die Platzzahl ist beschränkt.

Das Fachgespräch ist eine Veranstaltung der Brandenburgischen Architektenkammer und des Brandenburgischen Landesamtes für Denkmalpflege und Archäologischen Landesmuseums, organisiert und durchgeführt vom Büro Dr. Krekeler Architekten und Generalplaner, mit freundlicher Unterstützung der Stadt Brandenburg an der Havel.

Einladung als pdf