Elster-Brücke Neudeck erhält Auszeichnung

Die sanierte Elster-Brücke bei Neudeck. © Landesbetrieb Straßenwesen Brandenburg

Am 8. März 2021 fand die Verleihung des Deutschen Brückenbaupreises 2020 statt. Der renommierte Ingenieurpreis wird seit 2006 alle zwei Jahre gemeinsam vom Verband Beratender Ingenieure und der Bundesingenieurkammer vergeben. Aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie wurden die Preisträger in diesem Jahr mit einer virtuellen Siegerehrung gewürdigt. Aus insgesamt 42 eingereichten Brücken wurden im Vorfeld bereits sechs Finalisten nominiert, darunter die Elster-Brücke bei Neudeck, Landkreis Elbe-Elster. Sie erhielt schließlich eine Auszeichnung in der Kategorie „Straßen- und Eisenbahnbrücken“. Zur Begründung urteilte die Jury: „Mit der Sanierung der Brücke über die Schwarze Elster bei Neudeck im südlichen Brandenburg gelang ein beispielgebender, behutsamer Bauwerksumbau, der nicht nur eine vollwertige Nutzung des Bauwerks sichert, sondern auch das ursprüngliche Erscheinungsbild der Stampfbeton-Bogenbrücke für die Nachwelt erhält.“ Die rund 70 Meter lange Betonbogenbrücke wurde 1904 bis 1905 erbaut und war seit Mitte der 1990er Jahre aufgrund ihres schlechten Zustandes für den Verkehr gesperrt, sogar ein Abriss wurde erwogen. Bereits in den 1980er Jahren wurde sie unter Denkmalschutz gestellt. Ab 2017 konnte die Brücke saniert und im Herbst 2018 schließlich wieder für den Verkehr freigegeben werden.

Ein kurzer Filmbeitrag zur Elster-Brücke Neudeck ist auf der Website des Deutschen Brückenbaupreises abrufbar.