wohnen 60 70 80. Junge Denkmäler in Deutschland

Die Erfassung junger Denkmäler zählt zu den wichtigen aktuellen Aufgaben der Landesdenkmalämter. 2020 lenkt die Vereinigung der Landesdenkmalpfleger (VDL) durch das Projekt „wohnen 60 70 80. Junge Denkmäler in Deutschland“ die Aufmerksamkeit auf die in Deutschland als Denkmäler erfassten Wohngebäude und Siedlungen der Nachkriegs- und Postmoderne. Auf einer breiten Materialbasis hat die Arbeitsgruppe Inventarisation, der auch Mitarbeiter*innen des BLDAM angehören, zahlreiche eindrucksvolle Gebäude der 1960er, 1970er und 1980er Jahre, darunter Einfamilienhäuser, Siedlungen, Hochhäuser und Experimentalbauten neu in die Forschungsdiskussion eingebracht.

Die beispielhaft in einem Film, einer Wanderausstellung samt Infozeitung und einem Buch vorgestellten Gebäude erzählen anschaulich die Geschichte des Bauens und Wohnens in der jungen Bundesrepublik und der DDR. Angesichts der aktuellen Umbauwelle rückt das Projekt eine Architekturepoche in den Fokus, deren Denkmalqualität noch nicht selbstverständlich akzeptiert ist. Film, Ausstellung und Buch wollen deshalb ein breites Publikum ansprechen und für diese oft noch unverstandenen
Gebäude begeistern.

Brandenburg ist mit zwei Beiträgen im gleichnamigen Buch „wohnen 60-70-80. Junge Denkmäler in Deutschland“ vertreten. Die Publikation kann über den Buchhandel für 39,90 € bezogen werden.

Den Film, die Infozeitung sowie Fotos der Ausstellung finden Sie auf der Website der VDL. Hier werden auch weitere Termine und Ausstellungsorte bekannt gegeben.