NS-Architekturmodelle digital

Geplante und gebaute NS-Architektur.
Ein Bestand von Glasplattennegativen im Messbildarchiv des BLDAM

Im Messbildarchiv des BLDAM gibt es ein Konvolut von rund 1.800 großformatigen Glasnegativen, die Gebäude, zugehörige Pläne und Modelle sowie Zeichnungen verschiedener Bauprojekte des Nationalsozialismus aus der Zeit von etwa 1937-44 darstellen. Sie entstanden nach einem Großauftrag Albert Speers (1905-1981), einer der führenden Architekten der NS-Zeit, an die Staatliche Bildstelle Berlin.

Das Projekt „NS-Architekturmodelle Digital – Digitalisierung, Archivierung, Erschließung und Präsentation der Glasnegative von Modell- und Planunterlagen zu Architektur des NS-Staates“ wird von März 2018 bis Dezember 2020 durch das Programm „Förderung von Forschungs- und Entwicklungsvorhaben zur Digitalisierung von Objekten des kulturellen Erbes – eHeritage“ beim Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Es widmet sich der Vorbereitung einer webbasierten Präsentation des mittlerweile digitalisierten Konvolutes. Zudem sollen verschiedene Fragestellungen tiefergehend bearbeitet und publiziert werden: Neben der Erforschung der Bestandsgeschichte sind Recherchen zu ausgewählten Teilbeständen geplant, beispielsweise zur Verwendung von Modellen für die Planungen der Reichshauptstadt „Germania“ oder zum facettenreichen Werk des Architekten Friedrich Tamms.

Projektleitung: Astrid Mikoleietz M.A.
Wissenschaftliche Bearbeitung:
Dr. Katharina Steudtner